Suche

Maßgeschneiderte Sicherheitspakete.

DIN 58124 – eine sichere Nummer

Die „Schulranzen-Norm“ DIN 58124 legt fest: Schulranzen sollten sowohl mit fluoreszierenden Warnflächen als auch mit retroreflektierenden Flächen ausgestattet sein. Der Flächenanteil ist vorgegeben: 10 % der sichtbaren Ranzenfläche müssen retroreflektieren, 20 % fluoreszieren.

Retroreflektierend in der Dunkelheit

Bei Scout Schulranzen sind die retroreflektierenden Flächen für den Leuchteffekt im Dunkeln vom führenden Anbieter Orafol. Das Reflexmaterial wirft auftreffendes Licht (z. B. von Autoscheinwerfern) sofort zurück und bewirkt so einen weithin sichtbaren Leuchteffekt. Im Tageslicht schimmern diese Flächen mattsilbern.

Fluoreszierend am Tag und in der Dämmerung

90 % der Schulwege werden am Tag und in der Dämmerung zurückgelegt. Dann sorgen die neonfarben fluoreszierenden Warnflächen dafür, dass das Kind im Straßenverkehr gut gesehen wird. In der aktuellen Scout Kollektion stehen fünf verschiedene Neon-Warntöne zur Auswahl, die alle harmonisch auf das Ranzenmotiv abgestimmt sind. Schulranzen in den Warnfarben Orange-Rot und Gelb entsprechen der DIN 58124 und tragen daher das DIN-zeichen. Andersfarbig fluoreszierende Warnflächen (Grün, Pink und Fuchsia) sind in der aktuellen „Schulranzen-Norm“ nicht definiert, erhöhen aber ebenfalls die Sichtbarkeit des Kindes im Straßenverkehr. 

Sicherheit nach Maß

Für Kinder, die auf ihrem Schulweg aktiv am Straßenverkehr teilnehmen, empfehlen wir einen Scout mit retroreflektierenden und fluoreszierenden Flächen. Wenn der Schulranzen nicht mit Warnfarben ausgestattet werden soll, kann auch eines der „Non-DIN-Modelle“ gewählt werden. Diese sind ebenfalls mit retroreflektierenden Flächen ausgestattet – für einen weithin sichtbaren Leuchteffekt im Dunkeln.

Qualität.

Scout macht keine Kompromisse – nicht beim Material und nicht bei der Verarbeitung.